Guten Start in das Jahr 2021

Liebe Mitglieder,

liebe Tennisfreunde,

das Jahr 2020 war in vielerlei Hinsicht ein besonderes Jahr.
Wir müssen gefühlt nahe zusammen stehen und trotzdem immer den nötigen Abstand wahren.

Viele Corona-Diskussion beleben oder spalten sogar Familien.
Darum ist es noch wichtiger, dass wir im Sport miteinander verbunden werden. Leider war dieses, im vergangenen Jahr, in Hamburg, nicht so möglich.
Wir haben uns als Vorstand an allen möglichen Briefen und Petitionen beteiligt, die ein Öffnen des Tennisbetriebs, in Hamburg, zum Ziel hatten. 
Leider ohne Erfolg!

Für 2021 schauen wir aber dennoch positiv in die Zukunft.

Wir wünschen ALLEN ein gesundes und sportliches Jahr 2021!
Hoffentlich sieht man sich bald mal wieder!

 

Mit sportlichen Grüßen

Der Vorstand des TCBW-Lohbrügge e.V

Schließung der Tennishalle

Liebe Mitglieder,

liebe Tennisfreunde,

gemäß der Masßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, müssen wir die Tennishalle leider schließen.

Wir bitten um euer Verständnis.

 

https://www.hamburger-tennisverband.de/Der-Verband-1/Massnahmen-der-Hansestadt-Hamburg-zur-Corona-Eindaemmung

https://www.hamburg.de/verordnung/14545780/2020-10-30-rechtsverordnung/


Bitte beachtet weiterhin die allgemeinen Bestimmungen des Infektionsschutzes.

Hallennutzer erklären sich bereit folgende Zusatzvereinbarung zur Hallenanmietung zu beachten:

Zusatzvereinbarung bei der Hallenplatzanmietung

SKM_C454e20101411220.pdf (79,2 KiB)

Empfehlungen des DTB

Die zehn Leitplanken des DOSB

Distanzregeln einhalten

Ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den anwesenden Personen trägt dazu bei, die
Übertragungswahrscheinlichkeit von Viren deutlich zu reduzieren. Auf Grund der Bewegung beim
Sport ist der Abstand großzügig zu bemessen.

Körperkontakte auf das Minimum reduzieren

Auf Händeschütteln, Abklatschen, in den Arm nehmen und Jubeln oder Trauern in der Gruppe wird
komplett verzichtet. Die Austragung von Zweikämpfen, z. B. in Spielsportarten, sollte unterbleiben oder
auf ein Minimum reduziert werden. In Zweikampfsportarten kann ggf. nur Individualtraining stattfinden.

Freiluftaktivitäten präferieren

Sport und Bewegung an der frischen Luft erleichtern das Einhalten von Distanzregeln und reduzieren
das Infektionsrisiko durch den permanenten Luftaustausch. Spiel- und Trai- ningsformen sollten, wenn
möglich, auch von traditionellen Hallensportarten im Freien durchgeführt werden.

Hygieneregeln einhalten

Häufigeres Händewaschen, die regelmäßige Desinfektion von stark genutzten Bereichen und Flächen
sowie der Einsatz von Handschuhen kann das Infektionsrisiko reduzieren. In einigen Sportarten kann
ggf. sogar der Einsatz von Mund-Nasen-Schutzmasken erwogen werden.
Umkleiden und Duschen zu Hause
Die Nutzung von Umkleiden und Duschen in Sporthallen und Sportvereinen wird ausgesetzt.

Fahrgemeinschaften vorübergehend aussetzen

In der Übergangsphase sollte auf die Bildung von Fahrgemeinschaften zum Training und zu
Wettkämpfen verzichtet werden. Ebenso ungeeignet ist der Einsatz von Minivans.
Veranstaltungen wie Mitgliederversammlungen und Feste unterlassen
Um die Distanzregeln einzuhalten, sollten derzeit keine sozialen Veranstaltungen des Vereins
stattfinden. Die Bundesregierung hat es Vereinen kurzfristig gestattet, ihre Mitgliederversammlungen im
Bedarfsfall auch digital durchzuführen.

Trainingsgruppen verkleinern

Durch die Bildung von kleineren Gruppen beim Training, die im Optimalfall dann auch stets in der
gleichen Zusammensetzung zusammenkommen, wird das Einhalten der Distanzregeln erleichtert und
im Falle einer Ansteckungsgefahr ist nur eine kleinere Gruppe betroffen bzw. mit Quarantäne-
Maßnahmen zu belegen.

Angehörige von Risikogruppen besonders schützen

Für Angehörige von Risikogruppen ist die Teilnahme am Sport ebenfalls von hoher Bedeu- tung. Umso
wichtiger ist es, das Risiko für diesen Personenkreis bestmöglich zu minimieren. In diesen Fällen ist nur
geschütztes Individualtraining möglich.

Risiken in allen Bereichen minimieren

Dieser Punkt ist insbesondere ein Appell an den gesunden Menschenverstand. Wenn man bei einer
Maßnahme ein ungutes Gefühl hat, sich über die möglichen Risiken nicht im Klaren ist, sollte darauf
verzichtet werden und alternativ eine risikofreie Aktivität gesucht werden